1940/41* | 12,5 %. [54], Exakte Angaben über Einnahmen aus dem Trikot- und Bandensponsoring sind auch in Frankreich angesichts einer sehr eingeschränkten Veröffentlichungspflicht häufig eher Schätzungen und entsprechend nur mit Vorsicht zu genießen. Andorra | Entsprechend fordern die Klubs der Ligue 1 für den Besuch eines normalen Punktspiels sehr weit auseinander liegende Eintrittspreise, wobei diese teilweise auch Ausdruck unterschiedlicher Kaufkraft im jeweiligen Einzugsgebiet und der Leistungsstärke der Mannschaft sind. Mit der Umbenennung der Liga wurde ein von der Designerin Andrée Putman entworfener neuer Meisterpokal („Trophée de Ligue 1“) geschaffen und erstmals 2003, direkt nach dem Schlusspfiff des letzten Spieltages, an die Meistermannschaft übergeben. Während die Einkommen der Spitzenverdiener seit 2007/08 also eine stetig steigende Tendenz aufweisen, entwickelte sich der mittlere Jahresverdienst aller Ligue-1-Profis uneinheitlich, stieg von 351.500 (2003) über 535.000 (2008) auf 615.500 € (2009), ging 2011/12 auf 540.000 € und 2012/13 sogar auf 370.000 € zurück. //]]>-->, . Bisher wehren sich zahlreiche PSG-Anhänger massiv dagegen: dort waren bereits Spruchbänder wie „Der Parc ist keine Hure“ und „Coca-Cola-Stadion für unser Heiligtum?“ zu lesen. Ansonsten wurde der Ligacharakter (Heim- und Auswärtsspiel jedes Klubs gegen jeden anderen; die erreichten Punkte und das Torverhältnis entscheiden am Ende der Saison über die Platzierung) von 1932 bis in die Gegenwart beibehalten. € je Saison. In der Saison 2012/13 erhielten die Klubs der Ligue 1 alleine 489,8 Mio., die 20 Zweitligisten 88,4 Mio. 2018/19 | if (!document.MAX_used) document.MAX_used = ','; document.write ("?zoneid=1719"); '&charset='+document.charset : (document.characterSet ?